Im Zuge des Ausbaus der Kreisstraße FFB 13 in Steinbach werden neben Straßen- und Kanalbauarbeiten und der Neuverlegung von Strom- und Telekommunikationsparten auch die Hauptwasserleitung sowie die Grundstücksanschlüsse im Bereich der gesamten Ortsdurchfahrt erneuert. Hierzu muss das Leitungsnetz immer wieder abgesperrt und die Wasserversorgung bedauerlicherweise unterbrochen werden.

Hiervon ist auch die Versorgung des Steindorfer Gemeindeteils Eresried betroffen.

Wegen der wechselseitigen Abhängigkeiten der einzelnen Sparten (Straßenbau, Kanalbau, Wasserleitungsbau, Stromkabelverlegung, Einbringung von Telekommunikationsleitungen) ist der Bauablauf einer solch umfangreichen Maßnahme naturgemäß mit Unwägbarkeiten verbunden. Daher können die einzelnen Absperrungstermine leider nicht weit im Voraus und auf den Tag genau geplant, sondern müssen in der Regel relativ kurzfristig festgelegt werden.

Die ersten beiden Absperrungen der Wasserleitung erfolgen

 am Montag, den 23.09.2019 von ca. 08.00 Uhr – ca. 16.00 Uhr

und am Donnerstag, den 26.09.2019 von ca. 08.00 Uhr – ca. 16.00 Uhr

Die Absperrungen am 23.09.2019 und 26.09.2019 sind aufgrund von Kanalbauarbeiten (mit Wasserleitungsquerung) am nördlichen Ortsrand erforderlich und betreffen nur die Versorgung von Eresried - nicht die Versorgung von Steinbach.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

wegen Erneuerung der Fahrbahn und Kanalbauarbeiten. Der Umleitungsbeschilderung ist Folge zu leisten.

Bundesmeldegesetz - Wohnungsgeberbestätigung

Bundesmeldegesetz - Wohnungsgeberbestätigung

Zum 01. November 2015 tritt das neue Bundesmeldegesetz in Kraft. Das Gesetz regelt künftig u. a. die Art und Weise der Datenspeicherung, die Meldepflichten und ebenso die Melderegisterauskünfte oder die Datenübermittlungen zwischen öffentlichen Stellen.

Mit dem neuen Bundesmeldegesetz wird auch die Wohnungsgeberbestätigung wieder eingeführt. Der Wohnungsgeber unterliegt somit bei Meldevorgängen der Mitwirkungspflicht nach § 19 Bundesmeldegesetz. Die neue Regelung soll Scheinmeldungen verhindern.

Die Gemeinde beabsichtigt, im Rahmen des bayerischen Breitbandförderverfahrens eine leistungsfähige Breitbandversorgung herbeizuführen bzw. die bereits vorhandene Breitbandversorgung zu ergänzen. Das Bayerische Breitbandförderprogramm sieht die Durchführung von mehreren Verfahrensschritten zur Erreichung eines Hochgeschwindigkeitsinternets vor. In diesem Rahmen führt ein von der Gemeinde beauftragtes Unternehmen Unterstützungleistungen zur Breitbandversorgung durch. Als Ergebnis soll die Vergabeentscheidung für eine Breitbandversorgung durch das ermittelte Telekommunikationsunternehmen vorliegen.

 Im nachfolgenden Link können Veröffentlichungen zu einzelnen Förderschritten im laufenden Verfahren nachgesehen werden.
https://www.schnelles-internet-in-bayern.de/ext_data/BBZ_Veroff_Links_Table_new.html